Notfall BRUNO

Zur Erinnerung unser Beitrag aus 2013:


Das, was glaube ich am wichtigsten ist - wir haben es geschafft den Hund Bruno aus einer Bruchbude (in der er 4 Jahre seines Lebens an einer Kette verbracht hat) zu befreien.

Sein Frauchen starb und er wurde in diesem Haus fuer ein Jahr eingesperrt, um diese Bruchbude zu hueten. Er bekam alle paar Tage Fressen und wurde aus dem Haus ueberhaupt nicht rausgelassen. Seine physiologischen Beduerfnisse hat er dort erledigt, wo er geschlafen hat. 

Nach langen Bemuehungen haben wir zwei Behavioristen in Bogatynia gefunden, die ihn sehr gerne aufnahmen (Vater und Sohn).

Das ist zur Zeit unsere groesste Ausgabe, denn der Aufenthalt in Bogatynia kostet uns 400 zl im Monat plus Impfungen usw., und Bruno muss dort noch viele Monate bleiben. Unser Geld ist langsam alle, aber Bruno verhaelt sich langsam immer besser. Das Geld fuer seinen Aufenthalt haben wir durch den Verkauf der Kalender angesammelt. Bruno wird immer offener, laesst sich aber noch nicht streicheln. Das wichtigste ist aber, dass er gerne seine Zeit im Freien verbringt und den Kontakt zu Menschen sucht. Es wird aus ihm bestimmt kein Hund, der fuer eine Wohnung geeignet sein wird - er braucht eine Hundehuette und einen liebevollen und verantwortungsvollen neuen Besitzer.


Nun die aktuellen Infos der letzten Wochen von Kamila zu Bruno

Leider sitzt Bruno noch immer in der Pension von Herrn Marek, wo er bereits 2013 eingezogen ist. Nachdem Lukaz, der Sohn von Herrn Marek weggegangen ist, kümmert sich niemand mehr um die Weiterentwicklung von Bruno. Herr Marek versorgt ihn natürlich und lässt ihn auch in den Freilauf, aber das war es dann auch schon.

Ich erinnere mich, dass Bruno sein Leben an der Kette verbracht hat bevor sein Besitzer gestorben ist und man ihn im Haus eingesperrt hatte. Sein Enkel erzählte mir auch, dass sein Besitzer nicht gerade nett mit Bruno umgegangen ist und die Nachbarn haben ihn mit Dingen beworfen. Daher denke ich dass seine "Aggression" nichts mit Dominanz zu tun hat. Er hat Angst, vor allem vor schmerzhaften Berührungen. Aber vielleicht irre ich mich auch. Als der Sohn von Herrn Marek, Lukaz, noch da war hat Bruno große Fortschritte gemacht. Er konnte ihn anfassen und sogar kämmen, wenn auch nicht an allen Stellen. Und auch gegenüber Unbe-kannten wurde Bruno dann milder in seiner Art. Nachdem Lukaz dann gegangen ist, ging alles wieder rückwärts. 



Ich habe auch noch ein paar zusätzliche Infos 

Bruno mag nicht angefasst werden. Daher ist es sehr schwer, ihm eine Leine anzulegen. Mr. Marek sagte, wenn Bruno aus dem Zwinger kommt, bekommt er immer so eine Art Lasso um den Kopf, damit er ihn führen kann. Bruno geht gut und ruhig mit dieser Leine. Und wenn Bruno dann erstmal abgelenkt ist, weil er sehr neugierig ist und alles beschnuppern muss, dann kann er ihm auch in der Zeit eine richtige Leine anziehen. Bruno hat Probleme damit, wenn er eine Hand über sich sieht. Er sieht das als Dominanz und dann zeigt er sich aggressiv. Ich habe ihn gefragt, wie sich das äußert. Mr. Marek meint er steht dann auf zwei Pfoten und zeigt die Zähne nah an seinem Gesicht.  
Bruno hat aber nie jemanden gebissen, keinen Menschen oder anderen Hund. Wenn er im Garten alleine rum läuft versucht er nicht die ande-ren Hunde in den Zwingern anzugehen. Wenn er an der Leine geht, achtet er auch nicht auf die anderen Hunde.

Nun hat mir Herr Marek mitgeteilt, dass er zum 01.09.2017 die Pension schließen wird und Bruno dann weg muss. Aber wohin mit ihm? Keine andere Pension nimmt solch einen schwierigen Hund auf.



Wie der glückliche Zufall es wollte, hatte Astrid Böttcher von dem Schä-ferhof (in Not) vor kurzem den Bericht zu Bruno auf unserer alten HP entdeckt und nachgefragt, was aus ihm geworden ist. 
Dies haben wir mutig zum Anlass genommen, ihr die neuesten Infos zu berichten. Als Astrid nun erfuhr, in welcher Notlage sich Bruno durch den Verlust seines Pensionsplatzes befindet, haben sie und ihr Mann Frank uns ganz spontan die Übernahme von Bruno zugesagt. Frank wird nach einer Zeit des näher Kennenlernens mit ihm arbeiten und aufgrund der guten Erfolge, die der Sohn von Herrn Marek in kurzer Zeit erreicht hatte, sind wir alle (vorsichtig) optimistisch, dass Bruno daran wieder anknüpfen kann.

Auf jeden Fall muss Bruno zunächst separiert gehalten werden. Das bedeutet: Eigener Zwinger mit Hütte, eigener Freilauf hoch eingezäunt.

Diese Anschaffungen sollen selbstverständlich über unseren Verein abge-wickelt werden, was uns aber ohne IHRE HILFE nicht möglich sein wird. Einen gebrauchten Zwinger haben wir bereits über eBay Kleinanzeigen gefunden und reserviert. 



Bromet Hundezwinger Nato
Preis: 350 €

Hundezwinger von Bromet zu verkaufen. Serie Nato mit Schutzecke und Boden. Von aussen könnte er einen neuen Anstrich vertragen ansonsten ist er Top in Ordnung.


Die passende Hütte, ebenfalls bei eBay Kleinanzeigen entdeckt, haben unsere Vorstandsmitglieder Henrike und Gerhard Lang schon für Bruno gespendet. 




Nun fehlt noch die Einzäunung des Freilaufes. Für Bruno kann nicht der üblicherweise auf dem Hof verwendete Weidezaun genutzt werden, weil er nicht hoch und auch nicht stabil genug wäre. Daher kam uns die Idee, dass Bauzäune eine super Alternative wären. Aber auch diese gibt es leider nicht umsonst.

Es werden verschiedene Modelle angeboten, wobei wir eine Höhe von 2 Metern aus Sicherheitsgründen für am geeigneten halten. Bevorzugt schauen wir nach gebrauchten Bauzäunen, die aber wegen der Abholung in der Nähe von Magdeburg angeboten werden müssten.
 

Beispielfoto (Bauzaunelemente plus Betonfüße plus Verbindungsschellen) 


Bei einer Zaunlänge von 3,50 Metern je Element würden 15 Stück mit Zu-behör benötigt. Die geschätzten Kosten können sich je nachdem, ob wir gebrauchte Elemente finden oder aber neue Bauzäune kaufen müssen, 
auf bis zu 600 € belaufen.

Leider muss dieser Kauf relativ zügig getätigt werden, damit der arme Bruno spätestens zum 01. September umziehen kann und weiterhin ein "Dach über dem Kopf" hat.  

  • Vielleicht haben ja sogar einige unserer Leser die entsprechenden Connections zu Baufirmen etc., die uns preiswerte Angebote unterbreiten könnten. 

Nachtrag: Wir haben uns ein Angebot über 15 Bauzäune, Betonfüße und Verbindungsschellen eingeholt. Der Preis beträgt incl. MwSt. 753,27 Euro. Eines der Lager der Fa. Bauzaun Profi befindet sich in der Nähe von Magdeburg, so dass eine zeitnahe Abholung durch Frank machbar wäre. Leider ist es sehr schwierig, die erforderliche Menge von nur einem privaten Anbieter zu bekommen, da diese zumeist nur einzelne Bauzäune anbieten. Erschwerend kommt hinzu, dass sie zusätzlich in erreichbarer Nähe wohnen müssten und auch, dass die Zeit sehr knapp ist.


BITTE helfen Sie Bruno mit einer Spende, damit er endlich die mehr als überfällige Chance auf ein hundewürdiges Leben be-kommt.


Herzlichen Dank!



Letztendlich haben wir uns nun zum Kauf bei einem anderen Anbieter (LB-Service) entschieden. Bei ihm ist für einen um "nur" knapp 20 € höheren Rechnungsbetrag sogar die Anlieferung inclusive. 

RG_LB-Service vom 27.08.17 über 770 Euro.

Spendeneingänge




Sabine Schmidt

24.08.2017

 50 €


G. u. G. Berger

25.08.2017

100 €


Liana Hofmann

25.08.2017

100 €


Delia Drexler

31.08.2017

750 €


Martina Graß

04.09.2017

120 €

1.120 €





Ausgaben




Zwinger Bromet Nato

von Privat, eBay

350 €


15 Bauzäune, Füße, Schellen

RG LB-Service

770 €

1.120 €



Bei allen lieben Spender-/innen möchten wir uns auch im Namen von Bruno ganz, ganz herzlich für die spontane und großzügige Unterstützung bedanken!



 

Die Bauzaunelemente, Betonfüße und Verbindungsschellen wurden gestern, 30.08.17, auf dem Schäferhof angeliefert.


Der Aufbau des Freilaufes erfolgte heute, 31.08.2017.


01.09.2017 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Kamila von Mondo Cane und ihrem Mann. Sie haben wirklich keine Mühen gescheut, Bruno persönlich in sein neues Zuhause zu bringen. 
Im Vorfeld hatte Kamila eine Paste besorgt, damit Herr Marek diese ca. 1 Stunde vor Abfahrt Bruno verabreichen konnte. Die Paste hatte den Zweck Bruno ruhig zu stellen bzw. leicht zu sedieren, damit der ganze Umzug für ihn nicht zu stressig wird und auch, damit man ihn in die Box verladen kann. 
Den Freitag haben beide einen Urlaubstag genommen, ein größeres Auto und eine Transportbox geliehen, Bruno in der HuPe abgeholt und an-schließend auf den Schäferhof gebracht, wo er bereits sehnsüchtig er-wartet wurde.

Bruno beim Verladen vor der HuPe...

Ankunft auf dem Schäferhof...

ENDLICH angekommen...!!!


02.09.2017

Bruno war den gestrigen Tag über noch sehr benommen, und auch heute Vormittag noch ziemlich müde. Seit dem Nachmittag ist er etwas mun-terer, hat guten Appetit und erkundet sein neues Reich. Wir ALLE sind überglücklich und werden natürlich weiterhin über Bruno berichten!
Die ersten Tage nach seiner Ankunft wollte Bruno seinen Zwinger nicht verlassen, der für ihn wohl eine Art Schutzraum darstellte. Er lag gerne in seiner Hütte und beobachtete von dort aus sein neues Reich. 


Dann fasste er sich aber doch ein Herz und schritt (noch) zögerlich seinen Auslauf ab, nahm ersten Kontakt mit den anderen Hunden außerhalb des Zauns auf und genoss auf der Wiese liegend die letzten Sonnenstrahlen.

Zwei Videos aus März 2018







Auch wenn wir von Astrid wussten, dass Bruno gesundheitliche Probleme hatte, insbesondere auch mit seiner Hinterhand, zudem in der letzten Zeit öfters das (normale) Futter verweigerte, traf uns ihre Nachricht über seinen Tod doch wie ein Faustschlag in die Magengrube.
Ausgerechnet Bruno, der so unendlich viele Jahre ein katastrophales Leben führen musste, sei es an der Kette oder später eingesperrt in der Bruchbude, der von Menschenhand nie etwas Gutes erfahren hatte, ausgerechnet er durfte sein neues, endlich schönes Leben nur so kurze Zeit genießen. Das Schicksal kann so ungerecht sein.
Lieber Bruno, du wirst unvergessen bleiben und in unseren Herzen weiterleben. Run free... 


Astrid schrieb

Bruno ist gestorben. Er ist ganz friedlich eingeschlafen. Er hatte Ver-trauen. Ich konnte ihn schon seit einigen Tagen überall anfassen. Er ist früh morgens nochmal raus gegangen und hat sich ins Gras gelegt. Dann ist er rein und hat gebellt. Ich bin zu ihm und habe ihn gestreichelt. Da war er ruhig. Als ich wieder rausgehen wollte, hat er wieder gebellt. Also bin ich bei ihm geblieben. Ich denke, er ist von dieser Welt gegangen mit dem Wissen, dass es nicht nur bösartige Menschen gibt und dass er geliebt wurde. Ich hoffe, er hat sich geborgen gefühlt. Er fehlt mir schon jetzt.




 

           Hundefreunde - Ich will leben! e.V.

                                                       Wir helfen Hunden in Not...

E-Mail
Anruf
Infos