Hündin *Misia*     

Rasse: Mischling
Größe: klein
Alter: ca. 3 Jahre
Kastration: nein
Grund für Aufenthalt im TH: Fundhund

Beschreibung: Misia ist eine kleine, etwas scheue Hündin, die mit Artgenossen verträglich ist. Allerdings scheint es ihr im TH nicht gefallen zu haben, denn dort ist sie ausgebüxt und konnte erst eine ganze Weiler später ca. 50 km entfernt wieder eingefangen werden.

Rettungspaten
Karl-Heinz Fechter, 20 €
Barbara Paul, 20 €
Katharina Mak, 10 €
komplett
Misia befindet sich nun bei unserem befreundeten TSV, dem TH Plauen.

Misia ist 2014 geboren und stammt aus einem polnischen Tierheim. Sie ist eine ganz liebenswerte, noch etwas scheue, kleine Hündin. Misia hat einen großen Freiheitsdrang, im Zwinger springt sie häufig aufgeregt um-her. In einem liebevollen Zuhause, in dem sie sich sicher fühlen kann, wird Misia sicherlich zur Ruhe kommen. Misia ist seit 10.10.17 im Tierheim.



Noch kurz vor Jahresende hat die kleine Misia ein ganz tolles Zu-hause gefunden. Wir freuen uns riesig für die liebe Maus und wün-schen ihr und ihrer neuen Familie ganz viele Jahre voller Glück!

(...) Ihr Lieben, viele liebe Grüße aus Treuen sendet euch Misia. Ich habe mich hier sehr gut eingelebt und es gab von Anfang an keine auffälligen Probleme bei der Eingewöhnung in meinem neuen Zuhause. Hier geht es ruhig zu und auch die zwei Wohnungskatzen akzeptiere ich, obwohl ich sie gerne mal jagen würde :-). Alle Leute, die mich bisher kennengelernt haben, sagen, ich wäre eine ganz Süße und Liebe, und Oma und Opa, die eine Etage unter mir wohnen, sagen, ich wäre ein Volltreffer. Täglich gehe ich sie auch besuchen, weil es hier immer Leckerli gibt, was Frauchen gar nicht gefällt, weil sie auf mein Gewicht achtet. Denn, so sagt sie, dicke Hunde würden früher oder später Krankheiten ausbrüten. Heute waren wir an der Göltzschtalbrücke spazieren. Wir sind mit dem Auto hinge-fahren. Im Auto muss ich zur eigenen Sicherheit in so eine komische Hundebox. Das gefällt mir nicht so und ich lamentiere darin etwas. Frauchen hofft, dass es mit der Zeit besser wird und ich lernen werde mich auch im Auto bald wohlzufühlen. Was mir noch auf der Seele brennt: Auf das nervige und laute Geböller zum Jahreswechsel kann ich gut und gerne verzichten. Ich hatte solche panische Angst und mein Herz schlug so heftig, dass mich Frauchen zum Schutz und zur Beruhigung mit ins Bett nehmen musste. Zur Ruhe kam ich erst, als kein Knall mehr zu hören war. Auch am nächsten Tag stak die Angst mir noch in den Knochen. Ich wollte gar nicht vor die Tür. Es wäre schön, wenn die Menschen auf das Geknalle zu vielen festlichen Anlässen verzichten würden, denn nicht nur wir Hunde und Katzen geraten bei Lärm in Angst und Schrecken, sondern auch andere Tiere wie z.B. Pferde, Kaninchen, Wildtiere und Vögel leiden sehr darunter. Eure Misia  

 

           Hundefreunde - Ich will leben! e.V.

                                                       Wir helfen Hunden in Not...